Veranstaltungen

Apr
30
So
16:00 Damen @ Naila
Damen @ Naila
Apr 30 um 16:00
Spiel gegen HaSpo Bayreuth II
Mai
6
Sa
12:00 Sporttag + Familienfest @ Frankenhalle Naila
Sporttag + Familienfest @ Frankenhalle Naila
Mai 6 um 12:00
– Sporttag und Familienfest Frankenhalle: Handball- und Volleyballfreundschaftsspiele von ca. 12 bis 19 Uhr aller HGN-Teams – Zorbing Bälle im Stadion – Spiele im Außenbereich für Kinder und Jugendliche – ab ca. 20 Uhr Musik mit DJ – Di
Mai
20
Sa
19:00 Jubiläumsabend @ Kinderdorf Martinsberg Naila
Jubiläumsabend @ Kinderdorf Martinsberg Naila
Mai 20 um 19:00
– Jubiläumsabend um 19 Uhr im Saal im Kinderdorf Martinsberg – mit JHV und Helferessen für HGN-PM
Jun
14
Mi
18:00 Innenhofkonzert @ Frankenhalle Naila
Innenhofkonzert @ Frankenhalle Naila
Jun 14 um 18:00
– Innenhofkonzert HGN vor der Frankenhalle (genaue Uhrzeit wird noch Bekannt gegeben)

HGN-Shop

40 Jahre HG Naila (1977 – 2017)

In diesem Jahr ist es soweit. Die HGN wird 40 Jahre alt und das muss gefeiert werden. Der Vereinsausschuss hat dazu folgende Jubiläumstermine geplant. Bitte entsprechend vormerken, weitere Infos folgen:

Samstag, 06.05.

- Sporttag und Familienfest Frankenhalle: Handball- und Volleyballfreundschaftsspiele von ca. 12 bis 19 Uhr aller HGN-Teams
- Zorbing Bälle im Stadion
- Spiele im Außenbereich für Kinder und Jugendliche
- ab ca. 20 Uhr Musik mit DJ - Di

Samstag, 20.05.

- Jubiläumsabend um 19 Uhr im Saal im Kinderdorf Martinsberg
- mit JHV und Helferessen für HGN-PM

Mittwoch, 14.06.

- Innenhofkonzert HGN vor der Frankenhalle

Es sind hiermit bereits herzlichst alle aktiven und passiven Mitglieder ebenso wie Eltern und Freunde der Mitglieder, Sponsoren und Unterstützer der HG Naila eingeladen. Würde uns sehr freuen, möglichst viele Gäste bei unseren Jubiläumsveranstaltungen begrüßen zu können.

Der Vorstand

Wir lieben Handball

Aktuelle Beiträge

Damen: HGN – TV Münchberg 17:21 (12:10)

HGN: Heine, Tomaschek (beide Tor), Weiß (3), Dietzel (3), Schaller, Klasen (3), Sommermann, Diemer (1), Glotz (2), Langholz (4/1), Simank (1), Eger, Biegler

TVM: Breuherr (3), Pöhlmann (3/2), Lauterbach, Dittmar (1), Zeitler (4), Hüttel (1), Popp, Linden (1), Thiemt, Meyer, Haubner (7), Keibel, Wilferth, Krauß (1)

Schiedsrichter: Wolf (HSG Rödental / Neustadt)

Zuschauer: 50

Spielfilm: 0:3; 4:3, 5:5, 8:6, 10:7, 12:8, 12:10 (HZ), 13:10, 13:13, 15:13, 15:19, 17:20, 17:21

HGN-Damen belohnen sich nicht

Beim letzten Derby der HGN in der diesjährigen Bezirksoberliga wollten die Damen gegen den TV Münchberg nochmals unter Beweis stellen, dass sie nicht zu unrecht Teil der Liga waren, auch wenn es leider nach einer Saison bereits wieder vorbei ist. Der Abstieg hat viele Gründe, insbesondere auch die Größe des Kaders und dessen Verfügbarkeit. In dieser Partie standen die Vorzeichen aber nicht schlecht, denn zumindest konnte die Heimmannschaft eine volle Bank aufbieten.
Trotzdem verschlief Naila den Beginn und lag wegen eigenen technischen Fehlern im Angriff schnell mit 0:3 in Rückstand, weil Münchberg dies sofort mit Schnellangriffen bestrafte. Es musste bereits nach 5 Spielminuten eine Auszeit her. Das Team ging neu fokussiert in die Begegnung und kämpfte sich zum 3:3 zurück. Jetzt war die HGN im Spiel. Mehr noch, die Heimmannschaft riss die Partie an sich. Das hatte Münchberg sicherlich nicht in dieser Form erwartet. Alle taktischen Maßnahmen griffen in dieser Phase und auch viele beherzte Einzelaktionen der Frankenwälderinnen wurden erfolgreich abgeschlossen, insbesondere durch Dietzel. So stand es in der 25. Spielminute plötzlich 12:8 für die Gastgeberinnen. Naila stellte in diesem Moment die bessere Mannschaft. Doch leider konnte die HGN dieses Niveau nicht bis zur Halbzeit halten und musste noch die Ergebniskorrektur zum 12:10 hinnehmen.
Aber in der zweiten Hälfte dann das ganze Geschehen umgekehrt: Münchberg kämpfte sich zum 13:13 -Ausgleich und damit zurück ins Spiel. Es war abzusehen, dass sich die Mannschaft von Uwe Pöhlmann nach ihrer Erfolgsserie und dem bereits gesicherten Klassenerhalt nicht so einfach den Tabellenletzten geschlagen geben würde. Bis zum 15:15 konnte die HGN noch dagegenhalten. Aber dann folgten rabenschwarze 10 Minuten ohne Tor für die Heimmannschaft. Naila brachte sich ab der 45. Spielminute selber um den Lohn für die gute Partie und den Kampf. Insgesamt sieben Mal scheiterte das Heimteam vom Siebenmeterpunkt, fünf Mal davon in der Schlussphase. Damit kann man kein Spiel gewinnen. Die Nerven versagten den Spielerinnen von Jens Brett im entscheidenden Moment total. Münchberg schaffte es dagegen nochmals Impulse im Angriff zu setzen. Bei der HGN fehlte in den Schlussminuten die Kraft sowohl im Angriff, als auch in der Defensive. der TVM brachte das Spiel routiniert zu Ende. Für die HGN wäre ein deutlich besseres Ergebnis möglich gewesen, wie so häufig in der Saison.

Weibl. C: TV Ebersdorf – HG Naila 23:16 (9:9) und HG Naila – TV Ebersdorf 20:18 (7:10)

Sieg und Niederlage zum Saisonende

HGN: Schneider – Spitzner, Wittmann (12), Schlayer (2), Bär (5) Schuberth (9/3), Gemeinhardt (4/1), Schatz, und Kühn (4/1).

Hin-und Rückspiel gleich hintereinander sollten den Saisonabschluss für die Mädels der C-Jugend bilden. Im Hinspiel in Ebersdorf lernten sich die Mannschaften erstmals kennen. Zunächst dominierte die Heimmannschaft, doch Naila nutzte seine Chancen und glich zum Halbzeitstand von 9:9 aus. Dies kostete allerdings viel Kraft, so dass nach der Pause Ebersdorf mit drei Toren davon zog. Abermals konnte Naila durch Gegenstöße ausgleichen zum 14:14. Doch die letzten zehn Minuten drehte die beste Spielerin von Ebersdorf Felicitas Janusch auf und traf ein ums andere Mal (26 Tore in beiden Spielen). Naila bekam sie nicht in den Griff und die eigene Torausbeute blieb leider aus. So war die Auswärtsniederlage nicht abzuwenden.
Eine Woche drauf kamen die Gäste nach Naila mit den gleichen Erfolgsabsichten. Die HGN verpasste den Start, agierte zu schwach in der Abwehr und lief einem Rückstand von fünf Toren in der ersten Hälfte hinterher, wobei dieser auf 7:10 zur Halbzeit gemindert wurde.
In der zweiten Hälfte traf Ebersdorf gleich und vergrößerte den Abstand wieder auf fünf Tore. Aber Naila blieb dran. Unermüdlich kämpften die Mädels sowohl in Abwehr als auch im Angriff. Mitte der zweiten Halbzeit konnte Jule Bär einen Pass abfangen und zum Konter laufen, wobei sie aus zwanzig Metern mit einem Aufsetzer abschließen musste. Die Halle tobte nachdem dieser Ball im Tor landete. Ein Ruck ging durch die Mannschaft. Die Gäste sichtlich angeschlagen nutzten die Nailaer Mädels durch weitere Gegenstöße und Einzelaktionen mit erfolgreichem Abschluss ihre Chance und glichen innerhalb der letzten fünf Spielminuten aus, trafen sogar zur Führung, erstmals in dem Spiel. Der Bann war gebrochen und Naila lies sich den viel umjubelten und verdienten Sieg nicht mehr nehmen.

Damen: HG Naila – TV Marktleugast 27:27 (13:12)

HGN: Heine, Tomaschek (Tor); Weiß, Dietzel (5), Kummetz, Klasen (2), Langholz (2), Diemer (2), Sommermann (4), Langholz (3/3), Simank (6/1), Eger (1), Biegler (2)

TVM: Ochs; Goller, Klotz (2/1), Ruckdeschel (6), Schott, Söllner (1), Dietrich (4), Angermann (5/1), Thieroff (3), Wunder (6/1)

Schiedsrichter: Meier (HSC 2000 Coburg)

Zuschauer: 80

Spielfilm: 1:1, 3:3, 3:6, 6:8, 8:8, 9:8, 12:9, 12:11; 13:12 (HZ) ; 13:13, 15:13, 17:14, 17:17, 19:19, 19:21, 20:22, 23:22, 23:25, 25:25, 26:27, 27:27
Bei der Begegnung HG Naila gegen TV Marktleugast traf der bereits abgestiege Tabellenletzte auf den Tabellendritten, der mit einem Sieg den Platz gegen die HSPO Bayreuth verteidigen wollte. Doch es war eben auch ein Frankenwald – Derby, bei dem die Gastgberinnen zwar die grössere Bank, aber nicht die höhere Qualität aufbieten konnte. Marktleugast hat mit vielen Ausfällen zu kämpfen und musste, wie die HGN, das Team mit Jugendspielerinnen auffüllen.

Zu Beginn wurde Marktleugast auch ihrer Erwartung gerecht und legte durch platzierte Rückraumwürfe mit 3:6 und bis zum 6:8 vor. Doch so langsam fanden die Nailaerinnen in die Partie und stellten sich in der Defensive besser auf das Spiel des TVM ein. Im Angriff hatte Carolina Simank Mitte der ersten Spielhälfte ihre stärkste Phase und warf auf der linken Seite vier ihrer insgesamt sechs Treffer. Das bescherte der HGN einen Lauf bis zum 9:8. Jetzt agierte Naila auf dem Niveau, das man sich öfter in der Saison gewünscht hätte. Bis kurz vor der Halbzeit hatten die Gastgeberinnen Marktleugast mit 12:9 im Griff. Doch angetrieben von Spielertrainerin Dietrich schlugen die Gäste mit Tempo zurück und kamen Sekunden vor dem Pausenpfiff zum 13:12 Anschluss.

Die Heimmannschaft liess sich davon nicht beeindrucken. Sie glaubten an sich und zum Start des zweiten Spielabschnitts legten die HG-Mädels wieder bis zum 17:14 vor. Aber die ganze Erfahrung von Marktleugast wurde jetzt nach einer Verstärkung der Abwehr deutlich. Naila kam nicht mehr zu Abschlüssen und der TVM war beim 17:17 zurück im Spiel. Bis zum Ende wogte die Begegnung nun hin und her, wie sich die Zuschauer kein spannenderes Derby hätten wünschen können. Jedes Team konnte mit bis zu zwei Toren vorlegen, aber der Gegner kämpfte sich jeweils zum Ausgleich zurück. Beide Teams hätten das Spiel gewinnen können. Die bessere Ausgangsposition dafür hatte Marktleugast, die in den letzten Spielminuten jeweils vorgelegt hatten, letztmals zum 25:26. Doch die HGN kämpfte gegen die Niederlage. In der Auszeit der Gastgeberinnen 30 Sekunden vor Schluss wurden nochmals die abschließen zwei Spielzüge für die Restspielzeit vorgegeben. Und beim zweiten Anlauf funktionierte es. Der B-Jugendspielerin Dorothea Sommermann in ihrem ersten Spiel im Seniorembereich war es vorbehalten den vielumjubelten Ausgleich zum 27:27 zu erzielen. Sie krönte damit nicht nur ihre eigene Leistung, sonden belohnte die Mannschaft für ihren Kampf. Für die HGN ein gefühlter Sieg, auch wenn insgesamt eigentlich noch mehr drin gewesen wäre. Zumindest ein Achtungserfolg, dessen Wiederholung man sich auch für die restlichen Spiele wünschen würde.

Trainerteam Handball

Hier finden Sie uns

Sponsoren

Kontakt

* erforderliches Feld